Begonnen hat alles mit den Emmerami-Festspielen der Ayinger-Gmoa-Kultur, die nach Vereinsgründung 2003 im Juni und Juli 2004 uraufgeführt wurden.
 
Nach dem ersten Teil von Marcus Everdings Emmerams-Trilogie 2004 „Vom Marthertod des heiligen Emmeram” folgte 2007 das zweite Stück „Aus der Zeit – In die Zeit“ mit einer Hinführung der Historie in die Gegenwart.
 
Seither blicken wir auf 10 Jahre Vereinsgeschichte und viele Theater-Jahre zurück – alle mit Uraufführungen. 'Wer war's - die Show folgte auf Emmeram 1,  dann Emmeram 2 in 2007.  Menscha kam 2009, auch wieder als Freilicht-Aufführung und natürlich wie bisher immer im Sommer. Wenngleich nicht immer mit Sommerwetter.
 
Im Jahr 2010 gab es das erste Herbst-Theater mit 'Pardon' und der Sendlinger Mordweihnacht, 2012 folgte die Komödie 'Unrecht Gut gedeihet nicht'. „Der Fremde Emmeram“ komplettierte 2014 die Emmerams-Trilogie. Das eher kriminalistische Stück spielt in der Zukunft.

Danach 2016: "Brudermord in Aying". Ein echter Kriminalfall aus dem Aying von 1852. Wir spielten erstmals im ganz neu ausgebauten Sixthof, unweit des damaligen Tatortes.
 
Unser nächstes Stück ist bereits geschrieben, Uraufführung wird im Herbst 2018 sein. Wie immer gibt es den direkten Bezug zur Geschichte unserer Umgebung.
 

festspiele_06v2 Emmerami-Festspiele