MENSCHA 2009

Am Freitag, den 18. März 2011 um 19:30 im Schalander der Brauerei Aying, Einlass ab 18:30 !

Herr Hans Obermair aus Glonn hat in jahrelanger, mühevoller Kleinarbeit Daten, Fakten und vor allem auch Bilder und Illustrationen über diese Art des Rügegerichts früherer Zeiten zusammengetragen und zu einem hochinteressanten Vortrag zusammengefasst. Gerade weil auch in unserer Gegend immer wieder „getrieben“ wurde – der legendäre Habererführer Balthasar Killi aus unserem Nachbarort Münster war deshalb wegen Landfriedensbruch zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden – sollte man sich diese einmalige Gelegenheit eines informativen und unterhaltsamen Vortrags nicht entgehen lassen.

Für alle Freunde von "MENSCHA" beinahe ein Muss!     Mehr dazu hier >>>

 

Die Freilichtspiele 2009 der Ayinger-Gmoa-Kultur haben mit der letzten Vorstellung von "MENSCHA" ein sonniges Ende genommen.

Presseberichte zur Premiere finden Sie hier.

Das Publikum ist begeistert und spendet langen Applaus - ein bißchen sicher auch an den Wettergott, der trotz des Regensommers schlussendlich ein Einsehen hatte und eine Schlussvorstellung mit blauem Himmel und Sonne bescherte.
Unser Dank geht an alle Zuschauer, die - trotz widriger Witterung - mit uns das Erlebnis Theater geniessen konnten.
Publikum und Presse sind begeistert: erfolgreiche Uraufführung am 9. Juli.

... ganzen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung lesen >>



Und das schreibt der HALLO:

Haberfeldtreiben
Altes bairisches Brauchtum

Aying - Das Haberfeldtreiben ist altes, heute weitgehend vergessenes oberbayerisches Brauchtum, das vor allem im Raum Tegernsee, Miesbach und Rosenheim ausgeübt wurde.

Südostkurier vom 27.05.2009 

 

Heimatdrama

Gmoa-Kultur präsentiert "Menscha - Worte für Theres"

Aying - In warmen Julinächten, wenn die Dunkelheit heraufzieht,
werden die Haberer von neuem ihr schauriges Unwesen in Aying treiben. Aus fast vergessenem, altem bayerischen Brauchtum kommen sie an neun Abenden im Juli auf die Freilichtbühne vor dem alten Bauernhof der Ayinger Brauerei zurück, um dort ihr Rügegericht zu halten.

Südostkurier vom 27.05.2009, Seite 1
Südostkurier vom 27.05.2009, Seite 2

 

Prominenter Regisseur an Bord
Everding: "Helfendorf hat mich zum Schreiben gebracht!"

Helfendorf - Marcus Everding über sein neues Stück und die Zusammenarbeit mit der Ayinger-Gmoa-Kultur.

Südostkurier vom 27.05.2009

 

Spektakuläres Drama
Über 100 Mitwirkende bei Ayinger Freilichtspiel

Aying - "Menscha - Worte für Theres" heißt das neue Freilichtspiel von Regisseur Marcus Everding.

Münchner Merkur, Landkreis Süd, Kultur vom 04.07.2009

Castingtermin in Aying
Ayinger-Gmoa-Kultur bereitet neues Stück vor ...

Für die bevorstehenden Festspiele im Jahr 2009 konnte die Ayinger-Gmoa-Kultur erneut Marcus Everding als Autor und Regisseur für ein neues Theaterstück gewinnen. Mitte Okober findet ein Casting dafür statt...

Hallo vom 09.10.2008


Ayinger bereiten sich auf neue Festspiele vor
2009 will der Verein "Ayinger-Gmoa-Kultur" ein neues Festspiel aufführen. Es wird dieses Mal nicht den Heiligen Emmeram zum Thema haben....

Münchner Merkur vom 21.10.2008


Besser als jede Comedy im Fernsehen
Regisseur Marcus Everding hat seinen Spaß beim Casting für die neuen Festspiele der Ayinger-Gmoa-Kultur

Es geht um Schuld und den Umgang der Gesellschaft mit Schuldigen. Kein leichtes Thema, aber eines, mit dem die Ayinger-Gmoa-Kultur seit den beiden Theaterstücken über das Leben und Sterben des heiligen Emmeram bestens vertraut ist...

SZ Landkreisausgabe, Kulturteil, vom 21.10.2008

Es ist wieder soweit. Nach drei erfolgreichen Stücken in den letzten Jahren wird die Ayinger Gmoa Kultur wieder eine Uraufführung auf die Bühne bringen.

„Menscha – Worte für Theres“ heißt das neue Stück von Marcus Everding. Am 9.  Juli ist Premiere. Der Spielort diesmal: Aying. Vor dem Hintergrund eines Bauernhofes wird es um das Haberfeldtreiben gehen. Dieser alte Brauch, durchaus in der Gegend verwurzelt, wird die Rahmenhandlung für Everdings Drama bilden. „Menscha“ sind die weiblichen Dienstboten im 19. Jahrhundert. Vor dem Hintergrund eines Bauernhofes wird die Geschichte der Magd Theres erzählt, die den sozialen Aufstieg sucht. Dieses Streben endet mit der Volksjustiz der damaligen Zeit, dem Haberfeldtreiben. 

Wie schon in den letzten Jahren präsentiert die Ayinger Gmoa Kultur bekannte und neue Darsteller. Hinter den Kulissen werden die inzwischen erfahrenen technischen Abteilungen für eine nahezu professionelle Aufführung sorgen. Das Ziel der Ayinger Gmoa Kultur der Kunst einen breiteren Rahmen zu verleihen, soll durch dieses theatralische Unterfangen erneut untermauert werden. Themen der Region mit Menschen aus der Region für jedermann.

Wieder konnte Marcus Everding für das Schreiben des Stückes gewonnen werden, wie auch für die Inszenierung. Seit Sommer 2008 ist er als Künstlerischer Leiter der Carl Orff Festspiele in Andechs berufen worden. Seine Erfahrung im professionellen Bereich und seine genaue Kenntnis der speziellen Anforderung der Laien Darsteller ist eine gute Mischung für einen aufregenden Festspielsommer.


Der Flyer in Originalgröße zum download (2,77Mb)
Pressemitteilung zum Inhalt des Stücks (143 Kb)

 

festspiele_06v2 Emmerami-Festspiele